Archive for Dezember 2010

Berlusconi erhängt!

18. Dezember 2010

…würde die Schlagzeile lauten, wenn wir in einer besseren Welt leben würden. Aber da ihr euch sicherlich schon lange mit dem dampfenden Misthaufen abgegeben habt, den ihr Leben nennt und eure Hirne sowieso von dem weichgespülten Einheitsbrei der deutschen Medienlandschaft durchlöchert und quasi unbrauchbar sind, habt ihr eh nicht erwartet, dass das stimmt. Außerdem habt ihr als Kinder bestimmt eh zuviel Fernsehen geguckt, weil eure Eltern euch nicht ausgehalten haben. Und wenn die Glotze nicht gereicht hat zum Ruhigstellen, dann wurdet ihr wahrscheinlich mit kiloweise Ritalin vollgestopft, bis ihr sabbernd in der Ecke lagt und euren Eltern nicht mehr AUF DEN SACK GEHEN KONNTET.

Ahhh… Man merkt mir vielleicht meine Unausgeglichenheit an, sie blitzt gewissermaßen zwischen den Zeilen auf, noch recht subtil für meine Standards, wie ich meinen möchte. Meine Katze hat sich im Klo ertränkt, mein Yogalehrer hat mir Hausverbot erteilt und ich hab in den letzten drei Stunden circa 20 Tassen Kaffee getrunken. In diesem Zustand sprudeln die Hasstiraden nur so aus mir heraus… So jetzt reicht’s auch. Ich wollte euch eigentlich nur mein Foto von der letzten Demo zeigen, an der ich teilgenommen habe. Da oben isses.

Ich werde jetzt noch ein paar Morddrohungen versenden und dann ein paar Tiere quälen.

Gute Nacht.

Wetten dass… doch mal was passiert

5. Dezember 2010

Ahh – ich wittere schon wieder eine überflüssige Debatte zur Volkseinschläferung in der Luft. Der Geruch kommt mir irgendwie bekannt vor und trägt eine zarte Fäkalduftnote mit sich.

Die Republik ist wieder einmal geschockt! Ein Skandal hat sich bei „Wetten dass…“ ereignet, der Deutschland in seinen Grundfesten erschüttert. Wie konnte das passieren?! Müssen wir alle unsere Fernseher aus dem Fenster werfen? Muss das Zentralkommittee das ZDF verbieten? Muss Thomas Gottschalk zwangssterilisiert werden?

Da sitzt also Otto Waalkes und wettet, dass ein junger Mann mit Springschuhen über verschiedene Autos springt, die ihm entgegenfahren. Tja, hätte er mal lieber dagegen gewettet, wird sich der alte Ottifant dann gedacht haben.

Der eigene Vater saß übrigens im Auto! Was würde Freud dazu sagen? Vermutlich wird unser tragischer Held in Zukunft von Postpubertären Kastrationsängsten geplagt werden.

Dazu hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96dipuskonflikt

Da ich ein sensationsgeiles Arschloch bin, hab ich mir natürlich gleich auf YouTube angeguckt, wie der Unfall von statten gegangen ist. Unangenehmerweise habe ich tatsächlich Mitgefühl empfunden… Man kann sich halt schwer emotional verschließen, wenn man solch eine grausame Vorführung geboten bekommt. Gut, dass im Krieg keiner mit der Kamera draufhält und ich mir nicht in der Tagesschau angucken muss, wie kleine Afghanische Kinder bei Luftangriffen in Fetzen gesprengt werden. Das würde mir echt den Appetit verderben. Glücklicherweise kriege ich nur von „eingebetteten“ „Reportern“ fotografierte und vom US Militär zensiertes Journalismussurrogat. Alles andere würde sich auch echt nicht mit meinem Lifestyle vereinbaren lassen.

In diesem Sinne:

Gute Besserung dem springenden Recken! Übrigens hielt man MICH für bescheuert, als ich das letzte mal versuchte über fahrende Autos zu springen.

Tot oder lebendig

1. Dezember 2010

Dieser Mann ist ein Vergewaltiger.

Er wird von Interpol in 188 Ländern gesucht und das nicht umsonst – wie gesagt – er ist ein Vergewaltiger. Falls Sie ihn sehen, denunzieren sie ihn umgehend bei der nächsten Polizeibehörde oder üben sie Selbstjustiz. Er ist offiziell vogelfrei. Falls Sie eine Waffe bei sich tragen, dann erschießen Sie ihn am besten gleich – bevor er Sie vergewaltigt.

Die Vergewaltigungsvorwürfe haben übrigens nichts damit zu tun, dass dieser Mann für die Veröffentlichung sensibler Daten der US-Regierung (von den Kriegen in Irak und Afghanistan bis zu den Botschaftsdepeschen) verantwortlich ist. Nein, wirklich nicht. Kein Bißchen. Etwas derartiges würde nur Ahmadinejad persönlich behaupten. Oder Hitler. Wir sind hier schließlich in der Westlichen Welt und gehen mit unseren Dissidenten zivilisiert um. Wir sind schließlich keine Chinesen.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-12/wikileaks-assange-interpol