Archive for Februar 2011

Warum ist Guttenberg kein Japaner?

28. Februar 2011

Ich wünschte Sylvester (einer seiner schätzungsweise 18 Vornahmen) Freier von Guttenberg wäre Japaner. Dann hätte er nämlich schon längst Selbstmord begangen, bei so viel Gesichtsverlust. Langsam erreicht der Grad meiner Schadenfreude bereits einen Zustand der Sättigung, es nervt mich einfach nur noch, ständig Schlagzeilen über den Lord Vader der deutschen Politiklandschaft zu lesen. Kann den Sack jetzt bitte jemand arbeitslos machen, damit ich meine Ruhe habe?!

Der hat doch blaues Blut der Mann! Kann er sich da nicht gepflegt im Schlosskeller erhängen oder die nächste Ladung Schrot aus Papas Jagdflinte nicht in eine unschuldige Gruppe Wachteln, sondern in seinen häßlichen Hackfressengelkopf ballern?! Am besten nimmst du ’ne Silberkugel, Gutti, sonst klappt’s vielleicht nicht.

Ja, ja – dem asozialen Pöbel ist wieder alles egal, hauptsache Mäckes hat nachts noch auf, damit man den Plagen nach dem Fernsehmarathon nichts kochen muss. Ob er abgeschrieben hat oder nicht ist Latte – immerhin beherrscht er die hohe Kunst des Lesens und Schreibens. Das VOLK würden ihn am liebsten per Direktmandat zum Reichskanzler wählen – aber auf die hört doch sonst auch kein Schwein. Warum also ausgerechnet jetzt damit anfangen?

Gut… Vielleicht ist er ja wirklich unschuldig. Kann nichts für seine Vergehen. Hat nicht bewußt getäuscht. Da er ja letztendlich das Produkt jahrelanger, generationenübergreifender, adeliger Inzucht ist, könnte er mit einer gewissen, genetisch bedingten, geistigen Minderbemitteltheit argumentieren. Ich würde es ihm abnehmen.

Diese Argumentationsweise ist in Juristenkreisen als Inzestverteidigung bekannt, ich werde übrigens über sie promovieren. An der Uni Bayreuth natürlich, mit Ausnahmegenehmigung. Mein Doktorvater ist nämlich Mitglied der SPASSMASKEN-nahen Menschenfresser-Stiftung und der drückt dann auch gerne mal ein Auge zu, wenn es darum geht einem befreundeten Kannibalen zu helfen.

Ganz im Vertrauen: Guttenberg ist mir egal. Ob er abgeschrieben hat ist mir egal. Ob er seine Mutter in einem versteckten Gemäuer auf seinem Gehöft hält, um mit ihr die Reihen des neuen Deutschen Adels aufzufrischen ist mir egal. In meinen Augen ist der Mann ein Arschloch – und ich habe den Röntgenblick, ich muss es wissen. Darum wünschte ich Gutti wäre Japaner. Wenn er sich selbst ein klein wenig ernst nehmen würde, wären wir ihn nach einem Harakiri los, die BSR müsste nur noch seine Gedärme zusammenschaufeln und ich könnte meinen geballten Hass wieder auf andere Ziele konzentrieren.

Advertisements

Steinmeier, Pleitegeier

25. Februar 2011

Da die deutsche Medienöffentlichkeit gerade meinen Job übernimmt und mit großem Eifer auf Guttenbergs politischem Kadaver herumtrampelt, wende ich mich einem anderen Opfer zu, der es verdient hat mit Scheiße beschmissen zu werden: Steinmeier.

Der dachte nämlich schon, er könne sich unbemerkt aus der Affäre ziehen, unterm Radar fliegen und der öffentlichen Schmähung durch die SPASSMASKE entgehen. nein. Nein. NEEEIN! Es reicht nämlich nicht, sich von seinem Style-Coach ein neues Brillengestell auf den Riechkolben pflanzen zu lassen und die Hand – allzeit zum Popeln bereit – in Denkerpose mittig zwischen den Mundfalten zu platzieren, um… Ja – was will er eigentlich?

Die einzige seriöse politische Forderung, die Eisensteinmeier stellen könnte, wäre seine Imageberater an die Wand stellen zu lassen und den Feuerbefehl zu erteilen. Dauerfeuer. Allerdings merkt er wahrscheinlich selbst nicht, wie unglaublich unsymphatisch er wirkt und wohl auch wirken würde, selbst wenn man ihm einen neuen Kopf auf die Schultern schraubte.

Wer den Stein nicht nur im Namen trägt, sondern auch die Ausstrahlung eines solchen besitzt, wäre besser beraten, sich gleich komplett als menschliches Ersatzteillager zur Verfügung zu stellen und es nicht bei einer Niere zu belassen.

Mein Name ist Hase

19. Februar 2011

 

Soundtrack – genial. Bilder – spitze!

Der Film ist von dem Typen, der KIDS und KEN PARK gemacht hat. Ein Filmerlebnis, nach dem man sich emotional leicht verstört wiederfindet. Viel SPASS bei GUMMO!

Todesstrafe für Thomas Mubarak zu Guttenberg!

19. Februar 2011

Hab ich die Überschrift richtig interpretiert? Will Thomas Mubarak Gottschalk etwa sein Amt als Hauptlockenkopf des Volkes aufgeben?

Ganze Artikel lese ich ja sowieso nicht mehr, dafür bin ich mittlerweile schon viel zu abgestumpft und ignorant. Ich überfliege nur noch – Irak: 26 Tote bei Selbstmordanschlag; Afghanistan: Mindestens 19 Tote bei Anschlag; US taxi driver slams into crowd, injures 25.

Ist doch schön, dass alles beim alten ist – ich brauche halt diese Kontinuität in meinem Leben, Dinge, auf die man sich verlassen kann. So sicher, wie der Mißbrauch in der Kirche. Bitte jetzt nicht aufregen. Ich meine natürlich nur die Katholiken. Das sind doch die, die ihre Grapschefinger nicht von den Kirchenknaben lassen können, oder? Oder waren das die Buddhisten? Das sind doch die, die sich immer in die Luft sprengen und den Jihad ausrufen, oder?

Wie gesagt – ich bin sehr ignorant und das seit circa einer Woche. Ich muß sagen, es gefällt mir. Ich schreibe „muss“ mit „ß“ und ich wette, den meisten ist es nicht mal aufgefallen. Aber eins schwör ich: Wenn ich diesen Bastian Sick treffe, dann gibt es was AUF DIE FRESSE! Es nimmt einem den Druck, sich von all diesen gesellschaftlichen Zwängen zu befreien, einfach mal zu sagen: Scheiß drauf!

So wie Guttenberg! Einfach mal drauf scheißen, dass man die anderen Arschlöcher zitieren soll. NEIN! Copy – ZACK – Paste – ZACK! So macht man das! Und wenn die Scheiße dann auffliegt, einfach schnell ins frisch befreite Afghanistan in den Urlaub fliegen.

Hut ab.