Archive for Mai 2011

Xavier Naidoos Wandertag

21. Mai 2011

Xavier Naidoo wurde beim Truppenbesuch in Afghanistan angeschossen. Man hielt ihn für einen Taliban. SCHIEßT, KAMERADEN! Ein TALIBAN! Bfff, Bfff. Feuer einstellen! Feuer einstellen! War doch nur ein Neger!

Ne ganz ehrlich, ist schon toll, wie der Xavier unsere Truppen unterstützt mit seinem Singsang. Schließlich will er nicht “immer nur schimpfen”. Ne, ist klar. Schimpfen ja sowieso schon ständig alle in diesem Land. Hartz IV Parasiten schimpfen, weil sie nicht genug zu fressen hätten (lächerlich), die Kaffer und Molukken schimpfen, weil sie angeblich in ihren “Ghettos” diskriminiert werden (selber schuld sag ich da!) und die linken Bazillen, die Blutegel dieser Leistungsgesellschaft trauen sich tatsächlich UNSERE JUNGS UND MÄDELS in Afghanistan verbal in den Dreck zu ziehen.

Ich find es auch gut, dass du, Xavier, das patriotische Sackjucken empfindest, etwas für dein Land zu tun. Schließlich tun die bewaffneten Entwicklungshelfer ja auch etwas für unser Land. Sie verteidigen die Front am Hindukusch, damit wir die Moslems nicht vor der eingenen Haustür abknallen müssen. Macht sich ja auch schlecht, so ein durchsiebter Afghane im Vorgarten. Der blutet dann alles voll und fängt an zu stinken.

Und jetzt mal kurz wirklich ernsthaft. Herzlichen Glückwunsch, Xavier Naidoo. Du hast es soeben auf meine ultimative Arschlochliste geschafft. Du leistest nämlich deinen kleinen Teil zur Entpolitisierung und Vermenschlichung dieses Konflikts. Die unterschwellige Botschaft ist folgende: Der Krieg ist scheiße und wir sind dagegen. Trotzdem sind unsere Soldaten vor Ort, sie sind doch nur Menschen wie du und ich, sie leiden unter den schwierigen Bedingungen des Einsatzes. Sie wollen Gutes tun und vergießen sogar Tränen, wenn ich singe.

Das Problem ist, dass diese Message uns davon abhält, die entscheidenden politischen Fragen zu stellen. Warum dieser Krieg? Warum sind deutsche Truppen in Afghanistan? Wie viele unschuldige Menschen sind gestorben? Warum singst du nicht für die zivilen Opfer von NATO Bombardements? Wär doch auch mal lustig. Vor dem aufgebrachten Mob, der grad seine Angehörigen verloren hat. Auch voll unpolitisch und so.

Der ach so unpolitische Wandertag ist im Gegenteil genau das, was er nicht sein will – höchst politisch.

Jetzt wissen wir, was mit Bin Laden passiert ist!

7. Mai 2011

Friss das, Hippieschwein!

5. Mai 2011

Da saß ich gestern da und ölte das Getriebe meines Raumschiffs und dachte nach… Ich ließ meine Gedanken schweifen, sinnierte über die wichtigen Dinge im Leben. Eigentlich läuft doch momentan alles wunderbar. Das Wetter wird langsam sommerlich. Bin Laden ist tot. Libyen wird bombardiert, weil Ghadaffis Geheimdienst Knut vergiftet hat. Die SPD hat einen neuen, inoffiziellen FÜHRER. Das ist doch GERECHT. Das ist GUT. Und das wird man ja auch wohl noch SAGEN DÜRFEN.

Wenn unzivilisierte Wüstenbewohner denken, dass sie UNSERE Demokratie und unsere WESTLICHEN WERTE kaputt machen können, da liegen sie aber FALSCH! Wenn hier jemand unsere Werte kaputt macht, dann sind das immer noch wir. Wer uns auf diesem Gebiet das Monopol streitig machen will, der wird dann auch einfach mal gezieltgetötet oder chirurgischpräzisebombardiert. Für die Freiheit natürlich. Und Demokratie und so. Die Zeiten sind vorbei, in denen uns ein beengendes Korsett, gewoben aus dubiosen Begriffen wie Menschenrechten und Rechtstaat, davon abhielt da zuzuschlagen, wo es wehtut. NÄMLICH IN DIE FRESSE!!!

Können diese Hippies in ihren opiumverqualmten Teestuben vielleicht mal ihre vollkornbrötchenfressenden Kommunistenmäuler halten?! Der aller aller allerschlimmste Mensch auf dieser Welt ist tot und DIE BESCHWEREN SICH AUCH NOCH!?! Ist mir doch egal, ob Merkel vor Freude Flik Flaks durchs Parlamentsgebäude macht! Ist mir doch egal, ob der bewaffnet war oder ob Völkerrecht verletzt wurde! Diese politisch ambitionierten Sozialschmarotzer kapieren nicht, dass man getrost aufs Völkerrecht KACKEN kann, wenn man die größeren Knarren hat. Und die haben WIR. Die Freie Welt. Die Guten. Und die größeren Schwänze haben wir auch. Sogar unsere Frauen.

Scheiß Hippies.

Poetry Slam des Rumsch

4. Mai 2011

Poetry Slam ist zum Kotzen. Sich für talentiert haltende Hippies tragen schlechte Texte vor. Laaaaaaaangweeeeeeilig!!! In diesem Video wird das Genre jedoch neu definiert.

Deutscher Zoll rettet Iraner das Leben

4. Mai 2011

Der deutsche Zoll hat heute einen iranischen Staatsbürger, der sich auf dem Weg nach Tehran befand, in einer selbstlosen Rettungaktion vor sich selbst und Repressionen durch das iranische Mullah-Regime bewahrt. So könnte man die heute veröffentlichte Meldung zumindest interpretieren, wenn man wie ich einen Hang zu einer eher kreativeren Lesart der Nachrichten hat.

Der Iraner hatte offenbar versucht 200 Liter Parfüm in seinem Koffer zu schmuggeln. Das Parfüm hat einen hohen Alkoholgehalt, ist also leicht entflammbar und sollte deshalb nicht im Flugzeug transportiert werden. Soweit so gut. Nun wird gegen den Mann wegen versuchten Frachtbetrugs und Verstoßes gegen die Luftsicherheit ermittelt. Der Iraner hat zwar nun ein Ermittlungsverfahren am Hals, es hätte aber auch schlimmer kommen können. Alkohol ist in der islamischen Republik nämlich verboten, die Einfuhr steht unter Strafe. Also sollte der vermeintliche Parfümschmuggler den deutschen Behörden für ihre nicht minder deutsche Gründlichkeit dankbar sein.

Die BILD Zeitung, mein Lieblingspropagandaorgan, interpretiert die Sache natürlich etwas anders. Dort wird der ganzen Angelegenheit ein Hauch von vereiteltem Terroranschlag gegeben. Unter der Überschrift “WOLLTE ER EINEN JUMBO SPRENGEN?”, schreibt die BILD folgendes:

Hunderte Passagiere, die Freitag vom Airport in den Iran fliegen wollten, sind nach BILD-Informationen haarscharf am Tod vorbei geschrammt. Ein Zoll-Kommando überwältigte im Airport einen Iraner (37). Der hatte versucht, 200 Kilo hochexplosiver Flüssigkeit an Bord des Jumbos zu schmuggeln!

Warum wollte der Iraner die „Parfum-Bombe“ in den Jumbo schmuggeln?

Mann, da sind wir ja mal wieder ganz knapp dem Terrorismus-Super-GAU entgangen. Und ohne eure seriöse Berichterstattung hätte ich nie erfahren, wie ich eurer Meinung nach die Geschehnisse um mich herum interpretieren soll! BILD ist ja quasi das verschriftlichte FOX-NEWS Deutschlands. Schön fleißig lesen, dann ist man beschissener informiert als vorher.

Wenigstens gibt es BILD-Blog.

George W. Bush von aufgebrachtem Mob erschossen

2. Mai 2011

Heute ist ein großartiger Tag für die Welt, für die Freiheit, für die Menschlichkeit. Nachdem Osama Bin Laden bei einer Spezialoperation getötet wurde, entlud sich offenbar die Liebe zu Demokratie und rechtstaatlichen Grundsätzen in einer Gewalteruption. Dabei kam es zur Bildung eines aufgebrachten Mobs von pro-demokratischen Rebellen, die die Residenz des amerikanischen Ex-Präsidenten George W. Bush stürmten, um ihn für die von ihm verursachten Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Irak und in Afghanistan, die Authorisierung von Folter und die Durchführung eines völkerrechtlich nicht authorisierten Angriffskrieges zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Sicherheitskräfte des ehemaligen Machthabers eröffneten offenbar das Feuer auf die Zivilisten, als sie dessen Ranch im sonnigen aber smogbelasteten Texas stürmten. Einige Sicherheitskräfte und eine noch nicht identifizierte Frau kamen dabei ums Leben. Ein Mitglied des Sicherheitspersonals hatte die Frau offenbar als menschliches Schutzschild mißbraucht. Darüber hinaus bemühten sich die amerikanischen Freiheitskämpfer jedoch, zivile Opfer zu vermeiden. Sie boten Bush, der an den Auswirkungen eines Kopfschusses starb, offenbar an sich zu ergeben, dieser weigerte sich jedoch vehement. Noch ist unklar ob das Angebot vor oder nach dem Kopfschuß erfolgte. Bushs Gesicht wurde aufwendig rekonstruiert, um sicherzugehen, dass es sich bei den Leichnahm tatsächlich um den ehemaligen Gewaltherrscher handelte. Das Hauptindiz dafür, dass es sich tatsächlich um den texanischen Ex-Präsidenten handelte, war ein bei der Obduktion des Körpers gefundener Brezelrest, der sich offenbar seit Jahren in dessen Luftröhre befunden hatte.

Merkel, Westerwelle und Seehofer begrüßten die gezielte, außergerichtliche Tötung. Während sie unterstrichen, dass Deutschland zwar prinzipiell gegen die Todesstrafe, jegliche Form von Selbstjustiz sowie die Verletzung der Grenzen souveräner Staaten sei, sagten sie bei Bush könne man getrost eine Ausnahme machen. “Seien wir ehrlich. Den Arsch konnte eh keiner leiden.”, sagte Merkel in schwer verständlichem ostdeutschen Dialekt. Seehofer kommentierte den Tod Bushs mit einem Grunzen. Zum Tod Bin Ladens sagte er, dass der freien Welt ein strategisch wichtiger, entscheidender Schlag gegen den internationalen Terrorismus gelungen sei. Allerdings sei der internationale Terrorismus weiterhin vollkommen intakt, daher könne keine Entwarnung gegeben werden.

Am Vorabend wurde das Haus von Tony Blair in London bei Luftschlägen, die von den Vereinten Nationen sanktioniert sind und dem Schutze der britischen Zivilbevölkerung dienen, zerstört, wobei sein Sohn und zwei seiner Enkelkinder starben. Blair blieb nach Regierungsangaben jedoch unverletzt. Nach Koalitionsangaben galt der strategische Schlag nicht Blair selbst, sondern einer nahegelegenen militärischen Einrichtung.