Inszenierter Terror

In Bambukaland sind bald Wahlen. Der amtierende Staatspräsident ist in Bedrängnis, da der linkspopulistische Gegenkandidat mehr und mehr an Stimmen gewinnt. Die vergangenen Jahre haben auch kein gutes Licht auf die Politik der Regierungspartei geworfen. Nach massiven Einbrüchen an Aktien- und Finanzmärkten, schnitten die unter Massenprotesten geschnürten Sparpakete tief ins Fundament des Sozialstaates. Die Jugendarbeitslosigkeit befindet sich auf einem nie dagewesenen Hoch. Bambukaland ist zudem in zwei unpopuläre Kriege verwickelt.

Der Präsident beruft ein Treffen mit dem Innenminister und dem Geheimdienstchef ein – es muss etwas getan werden, um die Stimmung in der Bevölkerung zum Umschwenken zu bringen. Der Geheimdienstchef hat eine zündende Idee. Innerhalb der nächsten zwei Wochen, wird ein Spezialkommando von Agenten mehrere Bomben in der bambukanischen Hauptstadt platzieren. Die verheerenden Explosionen reißen diverse Zivilisten in den Tod. Ein fingiertes Bekennerschreiben eines Terrorsympathisanten aus dem benachbarten Tabukaland lässt nicht lange auf sich warten – der Innenminister ruft die höchste Terrorwarnstufe aus und gibt Anweisungen, Polizei und Militär zur Bewachung öffentlicher Plätze einzusetzten.

Der Präsident erklärt medienwirksam, er werde alles tun, um den Täter zu fassen und ihn gerecht zu bestrafen. Die “Ermittlungen” zeigen schnellen Erfolg. Es handelt sich offenbar um einen verwirrten Einzeltäter, der sich innerhalb kürzester Zeit radikalisiert hat. Ebenso schnell ist er ausfindig gemacht, und sein Haus umstellt, die Medien sind vor Ort und berichten live.

In dem Haus befindet sich ein Geheimdienstagent, der mit Platzpatronen aus dem Fenster auf die Beamten schießt. Für das große Finale hat man bereits einen unidentifizierten Leichnam aus einem Leichenschauhaus herbeigeschafft. Der Täter stellt Forderungen und weigert sich aufzugeben. Nach vierundzwanzigstündiger Belagerung stürmt eine Eliteeinheit, die direkt dem Präsidenten untersteht, die Wohnung und erschießt den Terroristen – aus Notwehr. Der Präsident präsentiert sich als Retter in der Stunde der Not und wird wiedergewählt. Auch der Geheimdienstchef wird erneut vom Präsidenten ernannt. Der Innenminister stirbt bei einem mysteriösen Autounfall – Gerüchten zufolge hatte er sich mit dem Präsidenten überworfen.

Wag the dog, Baby. Wag the dog. You don’t think this could happen? Well, then you just might not be creative enough.

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s