Posts Tagged ‘Amok’

Facebook findet neue Wege um Kohle zu scheffeln

6. Oktober 2012

Facebook ist ja in meinen Augen mittlerweile extrem unsexy geworden. Trotzdem feiert das soziale Netzwerk bereits sein Milliardstes Opfer Mitglied. Und irgendwie will Zuckerberg ja auch Knete machen, darum lässt man sich kreative Dinge einfallen. Beispielsweise gibt es bald einen Geschenkservice, über den man seinen Freuden nette Kleinigkeiten schicken kann (dient der Sammlung von Adress- und Kreditkarteninformationen). Und jetzt das hier:

Facebook startet in den USA testweise einen Dienst, bei dem Nutzer für Veröffentlichungen bezahlen sollen, um in der Meldungsübersicht ihrer Freunde weiter oben platziert zu werden. Postet ein Nutzer einen Inhalt, soll er künftig über den Button „Promote“ die Möglichkeit haben, für eine bessere Platzierung zu zahlen.

Laut dem Blog Techcrunch sollen die Kosten bei sieben Dollar liegen, Facebook selbst wollte sich nicht dazu äußern. Als Einsatzbereiche schweben dem Unternehmen laut einer Mitteilung „Hochzeitsfotos, private Flohmärkte oder große Neuigkeiten“ vor.

Dann kann man bei der Ankündigung von Selbstmord oder Amokracheakten dafür sorgen, dass das auch alle „Freunde“ WIRKLICH vorher lesen! Oder bei dem üblichen Scheiß, den Leute so posten. Fotos von ihrem Essen zum Beispiel.

Link: Ich zahle, also bin ich

Advertisements

Kleiner Nachtrag zur Bread & Butter

9. Juli 2012

Mein Urteil zur Bread & Butter fällt wenig überraschend aus: BRECHMITTEL! Die Modezombies aus aller Welt verstopften Straßen, öffentliche Verkehrsmittel und Imbisse. Wie eine Heuschreckenplage fielen sie über die Stadt her und frönten der Selbstinszenierung. Einige Messebesucher sahen aus, als wären sie zum Leben erwachte Figuren vom Werbeplakat – inklusive Bearbeitung mit Photoshop. Mir ist schleierhaft, warum man so sein will, wie die glatt gebügelten Models, die uns im visuellen Dauerfeuer in den Rachen gestopft werden, aber EINS ist klar: Bei der nächsten obskuren Modemesse, laufe ich Amok mit ner Paintballkanone. „Na, Hipster! Ist das neu? Uff, uff, uff. Pff. Pffff. Muahahahha!“

Und dann soll man sich als Berliner noch freuen. Die bringen doch Geld in die Stadt! NEIN!!! Die sind SCHEISSE! Das ist das gesammelte Präkariat aus allen europäischen Schuldnerstaaten, die denken, sie seien die neuen Modekoryphäen, weil sie ein Loch im Socken haben!

Vielleicht lade ich alle Besucher der Bread & Butter im nächsten Jahr zu meiner Foltermesse, Wasser & Brot ein. So ein zugetackertes Rektum könnte doch 2013 ganz trendy kommen, oder?!

Amok in Afghanistan

11. März 2012

Ein Angehöriger der US-Armee hat es mal wieder geschafft, ein wenig Frieden, Freiheit und Demokratie zu verbreiten. Ihm sind offenbar alle Sicherungen durchgebrannt, er verließ darauf seinen Stützpunkt und erschoss 16 Zivilisten, darunter Frauen und Kinder.

Das ist natürlich ein erneuter PR-Gau für die Amis, aber mittlerweile ist man das ja auch schon von ihnen gewohnt. Die US-Army High-Tech Taliban hat sich ja schon einige Dinger geleistet, von Massakern und Vergewaltigungen über Kill-Teams und Leichenschändung, war vieles dabei, was das Soldatenherz höher schlagen lässt.

Da kann ich auch diejenigen Afghanen verstehen, die sich ihr russisches Schnellfeuergewehr schnappen und gegen die brandschatzenden Besatzer vorgehen. Ach Mist, das hatte ich vergessen – es geht ja um Frauen- und Menschenrechte und nicht um imperiale US-Außenpolitik. Na das klappt ja super. Weitermachen!