Posts Tagged ‘Betrug’

Einmal Ironie bitte, Frau Schavan

5. Mai 2012

Also das nennt man doch dann wohl Ironie des Schicksals, oder?! Wie abgefuckt ist DAS denn, dass die BILDUNGSMINISTERIN in ihrer Dissertation plagiiert hat. In der CDU scheint das ja normal zu sein. Was für eine Bananenrepublik… Ist doch schon EXTREM peinlich, oder?

Link: Experte spricht von „Täuschungsabsicht“ bei Schavan

Advertisements

Willst du mich verarschen, Baron?

12. Dezember 2011

Da ist dem Guttenberg – schwups durch die Hintertür – doch noch das politische Comeback geglückt. Merkt ja auch keiner oder interessiert doch eh keinen, muss sich da jemand gedacht haben.

Herr Guttenberg hat wieder einen Job und zwar diesseits des Atlantik, nämlich bei der gar nicht mal so unbekannten Europäischen Kommission. Von der wird sogar der eine oder andere Asoziale mal etwas gehört haben. Nun arbeitet auch einer drin. Ein Schelm wer denkt, dass da Beziehungen eine Rolle gespielt haben. Neeeeeeeiiinnnn!!! Der Mann wurde schließlich NUR wegen seiner herausragenden Qualifikationen genommen. Beauftragter der Netzfreiheit, ist der gute Herr jetzt.

Bis vor kurzem musste man ihm und seiner Partei noch laufend das Bundesverfassungsgericht auf den Hals hetzen, um seine verfassungswidrigen Gesetzesentwürfe a la Vorratsdatenspeicherung zu kassieren. Dann plagiiert er sich den Mausarm wund und jetzt so. Da habe ich mich letztens über Die Zeit aufgeregt, weil sie ihm ein Plattform bietet und jetzt das! Mir fehlen die Worte.

Dann fliegt Herr Guttenberg von EU-Geldern finanziert durch die Welt, um auf Konferenzen die Netzfreiheit zu verteidigen, oder was?! Arschloch!

Jedenfalls braucht sich KEINER zu beschweren, wenn die Leute politikverdrossen sind und auf die EU keinen Bock haben

Ich habe übrigens auch gehört, dass O.J. Simpson neuer EU-Sonderbeauftragter für Frauenrechte werden soll. Na ja, Obama hat ja auch einen Friedensnobelpreis bekommen, was wundere ich mich eigentlich?!

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-12/Guttenberg-Netzfreiheit

 

Madoff Schmadoff

26. Oktober 2009

BernardMadoff

Es scheint als würde langsam jeder, den Bernie „Schneeballsystem“ Madoff irgendwann einmal kannte, über den Jordan gehen. Na gut, vielleicht ist meine Sichtweise auch etwas verzerrt, da ich mich täglich durch Berge von Nachrichtenmeldungen wühle, die so tendenziös sind, dass ich mich selbst kaum noch spüre. Da verliert man schon mal schnell den Bezug zur Realität.

Auf jeden Fall hat der alte Bern, wie hinreichend bekannt ist, ca. 50 Milliarden Schaden durch betrügerische Finanzakrobatik vernichtet und wo Geld in diesen rauen Mengen fließt, insbesondere dort wo es den Bach hinunter geht, rollen bekanntlich Köpfe. Bei ca. 4800 Geschädigten ist es aber dann eigentlich doch nicht verwunderlich, wenn der eine oder andere ob des herben Verlustes zur Waffe greift und sein Großhirn über der Wohnzimmergarnitur verteilt. In der Tat haben sich mehrere der von Madoff geschädigten Anleger das Leben genommen, quasi auch eine Art Schneeballsystem.

Allerdings sitzt der in der Vergangenheit als Philanthrop hoch geschätzte Auslöser der Suizidwelle schon hinter schwedischen Gardinen. Wir können also aufatmen und uns darüber freuen, dass das Gute wieder einmal über das personifizierte Böse gesiegt hat. Bestimmt passiert so etwas nie wieder…

Zuletzt starb, allerdings eines natürlichen Todes, ein alter Geschäftspartner Madoffs durch Herzinfarkt in seinem, vermutlich durch das System Madoff finanzierten, Swimming-pool. Für die, die es interessiert: Platz 341 der Forbes Liste der 400 reichsten US-Bürger ist soeben frei geworden – also schön Geld scheffeln und auswandern!