Posts Tagged ‘Feindbild’

Politiker mit Hundenamen

7. Oktober 2009

Kaboom! Und plötzlich wackelt auch die LINKE in Sachen Afghanistan, wie ein angeschlagener Boxer oder ein landgängiger Matrose auf dem Zenit des Partyvergnügens.

Bodo Ramelow, thüringischer Spitzenkandidat bei der letzten Landtagswahl und Wahlossi, relativierte denn auch prompt die Haltung gegen einen sofortigen Truppenabzug aus Afghanistan. Ramelow wurde unbestätigten Angaben zufolge noch kurz vor der Wahl gesichtet, als er Parteiplakate der LINKE, mit der Aufschrift „Raus aus Afghanistan“ mit kleinen Fußnoten versah, in denen der Ablauf des Truppenabzuges detailliert geregelt ist. Der machtgeile Sabbermann Ramelow will seine Partei koalitionsfähig machen, um mit einer von den Toten auferstandenen Zombie-SPD in ferner Zukunft das Sagen zu haben. Da muss man dann schon zu der einen oder anderen militärischen Intervention bereit sein. Alles andere wäre realpolitisch betrachtet vollkommener Quatsch.

„Uns geht es nicht um einen sofortigen Abzug. Das wäre wie eine Flucht damals aus Vietnam.“, erklärt der Rammler.

Aber Bodo. Aus Vietnam musste man doch flüchten. Sonst wären noch mehr unschuldige Leute IN STÜCKE GESCHOSSEN WORDEN, DU ARSCH!

Auf dem Höhepunkt des Vietnamkrieges, waren etwa eine halbe Million US-Soldaten im Land. Da die Taktik der militärischen Eskalation gegen die Guerilla des Vietcong so super funktioniert hat, wie jeder, der einen Rambo Film gesehen hat weiß, probiert man das jetzt auch in der frisch aus dem Ei gepellten Demokratie am Hindukusch. Einfach mehr Soldaten hinschicken, dann klappt das schon. Das macht übrigens bald auch der Bundestag, wie die Hannoversche Allgemeine und ein Rattenschwanz anderer Medien berichten. Also bald 7000 statt 4500 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan.

Klappt bestimmt.

Werbeanzeigen

Luftangriff in Hamburg

25. September 2009

Der afghanische Präsident, Hamid Karzai, hat den zivilen Opfern des Luftschlages in Hamburg sein Beileid ausgesprochen. Die afghanische Luftwaffe hatte wiederholt Ziele in St. Pauli und Altona bombardiert, um die aufständischen deutschen Rebellen zu bekämpfen. Diese kämpfen seit der Invasion Deutschlands im Jahre 2002 gegen die Präsenz der afghanischen Friedenstruppen.

Das Bombardement einer Tankstelle durch afghanische Präzisionswaffen stieß auf breite Kritik in der deutschen Öffentlichkeit, als sich herausstellte, dass bei dem Angriff auch Zivilisten ums Leben gekommen waren. Der afghanische Verteidigungsminister hatte dies zuvor vehement bestritten.

Die Lage in Deutschland ist seit 2006 zunehmend gewalttätiger geworden, Aufständische bekämpfen die afghanischen Truppen mittlerweile sogar in der zuvor friedlichen Pfalz. Deutschland wurde in Folge der terroristischen Anschläge vom 11.September 2001 von Afghanistan eingenommen. Der Terroranschlag wurde zum Teil auf deutschem Boden geplant, einige Attentäter besaßen die deutsche Staatsbürgerschaft.

CCTV, Baby!

22. September 2009

Ich gebe es ja zu. Ich war schon kurz davor meinen Vorgarten mit Sicherheitskameras auszurüsten, alle Schlösser im Haus auszutauschen und ein paar Selbstschussanlagen zu installieren. Eventuell noch eine Bärenfalle hier oder da, Sprengfallen, eine humane Tretmine vielleicht. Nichts, was potentielle Eindringlinge gleich tötet, ich meine ich will ja niemanden umbringen, aber vielleicht ein Bein absprengen oder wenigstens ein paar Zehen…

Man kann sich ja inzwischen kaum mehr in seinen eigenen vier Wänden sicher fühlen. Die Gesellschaft ist durchaus gewalttätiger geworden und was sind wir Menschen, wenn nicht Spiegelbilder der Gesellschaft, in der wir leben? Darum bewege ich mich nah am Puls der Zeit – wer rastet, rostet bekanntlich. Ich passe mich lediglich aus Gründen des Selbstschutzes meiner Umgebung an. Und die Liste der Bedrohungen ist lang: Gewalttätige Jugendliche, Amokläufer, Taliban, blutrünstige Migrantenhorden, Gangsta-Rapper, Paintballspieler, Sozialbetrüger, Drogendealer, Junkies, Al Kaida, Schweinegrippeinfizierte, wilde Bären, Serienmörder und militante Nichtraucher.

Kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht vor Angst zitternd die Hände über dem Kopf zusammenschlage, mich in den Schlaf weine und mir einen Retter wünsche, der das personifizierte Böse bekämpft. Jemanden vom Schlag eines Batmans, Supermans, Wolfgang Schäubles. Einen Rettertyp, eben. Leider scheint das mit den Überwachungskameras laut Tagesschau nicht ganz so gut zu klappen, wie ich mir das vorgestellt habe. Aber die Selbstschussanlage habe ich schon bestellt!

Lemming auf Kreuzzug

14. September 2009

Neulich stieß ich auf einen schönen Artikel im Tagesspiegel. Sehr lesenswert! Bitte nicht hinterfragen, sondern schlucken und nach Nachschlag fragen!

Werden die Araber durch ihre Nähe zum demokratischen Gemeinwesen Israel zivilisiert? Oder werden die Israelis durch ihre Nähe zu den Arabern orientalisiert?

Die Araber müssen also zivilisiert werden. Das dachte ich mir doch! Endlich die Ringe aus der Nase ziehen und aufhören nackt ums Feuer zu tanzen. Ach nein, das waren ja die Buschmänner. Bei unseren Freunden aus dem Morgenländle würde es wahrscheinlich reichen, wenn sie sich die verlausten Bärte rasierten und die Sprengstoffgürtel abschnallen würden. Orientalisiert ist übrigens das Antonym zu zivilisiert.

[…] spätestens, seit im September 2005 ein Siedler im Norden Israels in einen Bus stieg und vier unschuldige Araber abknallte […], ist auch die Methode des politisch motivierten Terrors kein Privileg militanter Islamisten mehr.

Im Jahre 2005 wurde in Israel also der Terror als Methode politischer Zieldurchsetzung von den bombenwerfenden Urmenschennachbarn abgekupfert. Das historische Gedächtnis des Herrn Lehming (kommt mir mehr wie ein Lemming vor) hatte wohl einen kurzen Aussetzer. Man erinnere sich (oder lese nach), was am 22.07.1946 im King David Hotel in Jerusalem geschah. So neu war die Methode dann wohl doch nicht. Ich fühle mich gut informiert und sehr zivilisiert. Danke, Tagesspiegel!

Hier gibt es den vollständigen Artikel.