Posts Tagged ‘Guantanamo’

Interview mit Murat Kurnaz

17. Dezember 2014

Erinnern Sie sich noch an den, Herr Steinmeier?

George W. Bush als Kriegsverbrecher verurteilt

19. Mai 2012

Wussten wir natürlich alle schon, jetzt ist es offiziell. Der alte George W. wurde in Malaysia gemeinsam mit sieben weiteren Mitgliedern seines Regimes in Abwesenheit für Kriegsverbrechen verurteilt. Die Akte geht demnächst auch an die UN und den Internationalen Strafgerichtshof. Ein Amerikaner war auch dabei, als das Urteil gefällt wurde.

War crimes expert and lawyer Francis Boyle, professor of international law at the University of Illinois College of Law in America, was part of the prosecution team.

After the case he said: “This is the first conviction of these people anywhere in the world.”

Und für Obama gab es auch noch ein paar Seitenhiebe:

In response to questions about the difference between the Bush and Obama Administrations, he added: “If President Bush was the President of extra-judicial torture then US President Barak Obama is the President of extra judicial killing through drone strikes. Our work has only just begun.”

Bleibt zu hoffen, dass andere Länder nachziehen und diese Verbrecher der Gerechtigkeit zuführen!!!

Link: George W. Bush Convicted of War Crimes, Can’t Leave U.S. Fearing Arrest

Danke, Bene!

Amis kritisieren Menschenrechtslage in Europa

12. März 2010

Ach du grüne Neune! Papa, hol die Waffen aus dem Schrank, ick glob die Amis kommen!

Es lässt einen aufhorchen, wenn das US-amerikanische Außenministerium die Menschenrechtslage in Europa kritisiert, wie soeben in einem druckfrischen Bericht aus Washington geschehen.

So heißt es laut Zeit Online:

Als Beispiel für „Diskriminierung und Schikanen“ von Muslimen führt der Bericht das Minarettverbot in der Schweiz an…

Von religiöser Diskriminierung betroffen seien in Deutschland vor allem Anhänger von Scientology.

Der komplette Artikel findet sich hier!

So so… Das Minarettverbot ist also eine Schikane / Diskriminierung. Alles klar – aber muss es nicht jedem Schweizer vorkommen, als würde er von einem Kannibalen für seine Essgewohnheiten kritisiert werden? Es kommt mir vor, als hätte diese Kritik einen faden Beigeschmack… warum nur… ACH JA! Da fällt es mir wieder ein. Sind nicht die USA diejenigen, die ein Milliardenbudget dafür verbraten, den Irak und Afghanistan mit Kampfjets, Hellfire Raketen, Cruise Missiles und allerhand anderem rüstungstechnischem Schnickschnack in kleine Stücke zu bomben? Zugegeben, Afghanistan war schon ein großer Staubkrater bevor man diese neue Runde des Kampfes für die Menschenwürde gestartet hat… Keine Schikane zu erkennen?

Halten die USA nicht Moslems wie Tiere in Käfigen in ihren Geheimgefängnissen und Lagern, bauen fleißig Menschenpyramiden aus nackten Arabern, foltern, misshandeln und quälen als ginge es um einen Guinnessbucheintrag? Schikane zum Ersten, Schikane zum Zweiten…

Und Scientology?! Diskriminierung ok – haben sie sich auch verdient – aber was hat das bitte mit Religion zu tun? Nicht jede Ansammlung machtgeiler Soziopathen, verhinderter Science-Fiction Autoren und sexuell frustrierter Hornbrillenträger, die den Bezug zur Realität vollkommen verloren haben ist gleich eine Glaubensgemeinschaft! Sonst wäre das Internet Cafe bei mir um die Ecke auch eine Religion! Oder die Katholische Kirche! Moment mal… Touché Amerika – wo ihr Recht habt, habt ihr Recht. Sollte man nun den Papst mit L. Ron Hubbard auf eine Stufe stellen… oder sind sie es sowieso schon längst?

Jedenfalls muss man sich bei aller Liebe auch die Frage stellen, WOHER eine Kritik kommt! Und die kommt nun mal aus dem Land der bibelfanatischen Turbochristen. Also sollte man vielleicht an dieser Stelle die Bibel zitieren. Wie wäre es mit Jesus Bergpredigt?

„Heuchler, entferne zuerst den Balken aus deinem Auge. Dann wirst du klar sehen und kannst den Splitter aus dem Auge deines Bruders ziehen.“

Uuuuuuhhh, yeah!

Gastfeindschaft

4. Oktober 2009

door

Falls eure Wohnungstür in nächster Zeit einmal zufällig vom KSK eingesemmelt wird und bewaffnete Soldaten in Kriegsbemalung brüllend euer Wohnzimmer stürmen, so wundert euch nicht. Wie dieser Fall im idyllischen Schweden zeigt, kann so etwas im globalen Kampf gegen den Terror durchaus einmal passieren. Irgendwo will der Krieg gegen das personifizierte Böse schließlich geübt werden.

Da kann es dann schon mal geschehen, dass die falsche Familie geknebelt, gefesselt und mit der nächsten UPS-Ladung nach Guantanamo verschifft wird. Nun sind Verwechslungen ja generell nicht auszuschließen und Irren ist bekanntlich menschlich. Daher verzeiht man es als freiheitsliebender Mitteleuropäer gerne einmal, wenn die Speerspitze der Beschützer und Verbreiter von Demokratie, Menschenrechten und der freien Marktwirtschaft unangekündigt in den eigenen vier Wänden stehen. Man betrachtet es quasi als seine patriotische Pflicht, den überraschenden Besuch standesgemäß zu empfangen und zu bewirten. Wer von uns hat nicht eine Schale Erdnüsse parat und schon vorsorglich ein paar Bier gekühlt? Nur für den Fall der Fälle.

Dass die Afghanen dieses kleine Einmaleins der Gastfreundschaft noch nicht verinnerlicht haben, ist lediglich ein weiterer Stolperstein auf dem mit Rosen gepflasterten Pfad zu Freiheit und Glück in Afghanistan.