Posts Tagged ‘Hitler’

Ronald McHitler

17. Juni 2013

ronald mc hitler

I like how he did his hair, though…

 

Hitler-Junge im Warschauer Ghetto

15. Januar 2013

Hitler Musik

30. September 2012

Guten Morgen, Deutschland!

Kammärad Schwoiger besucht das HÄHR und die VÄTÄRANEN an der FRONNT

26. September 2012

Jedes starke Nation braucht Soldaten, das ist nunmal so. Die sind auch keine Mörder, wie manch verlauster Intellektueller behaupten mag, sondern Helden, kämpfen fürs VATERLAND und opfern bisweilen ihre Leben, um die FREIHEIT und DEMOKRATIE und die DEUTSCHE SICHERHEIT am Hindukusch zu verteidigen. Krieg in Afghanistan ist notwendig und verdient die Unterstützung unserer Bildungselite.

Das sieht auch Til Schweiger so und trägt seinen kleinen Teil dazu bei, die Kriegsanstrengungen zu unterstützen – nicht nur indem er für die Heimatfront hirnlose Actionstreifen produziert, die die nächste Generation emotionsloser Tötungsmaschinen für die Verteidigung der wirtschaftlichen Interessen der Westlichen Welt vorbereiten – Nein!: Vielmehr besucht er auch das Heer an der (Nah)Ostfront.

Die SPASSMASKE dankt ihm hiermit offiziell dafür, dass er sich nicht, wie andere prominente Querdenker und Querulanten, kritisch zum Krieg Kampfeinsatz zur Mission UNSERER TRUPPEN im fernen Morgenland äußert. Obwohl das natürlich auch niemand von ihm erwartet hätte.

Die Qualitätsjournalisten von BILD berichten. Beweisfotos gibt es hier.

Link: Til Schweiger besucht unsere Soldaten in Afghanistan

Mein Kampf muss man gelesen haben

24. April 2012

„Mein Kampf“ von Adi wird bald Bayerische Schullektüre. Also wieder. Nun staunt der eine oder andere, denn man könnte ja meinen, das steht schon lange auf dem Lehrplan, wenn man sich viele Politiker in Bayern so anschaut. Aber weit gefehlt, die lesen das nur privat. Da das Land Bayern die Urheberrechte an dem Werk besitzt, ist es jetzt auch nicht sooo überraschend, dass es ihnen da in den Fingern juckt, das neu aufzulegen.

Darüber, ob man das jetzt machen muss, lässt sich streiten. Das ganze soll natürlich Präventionszwecken dienen. Man druckt das dann nicht einfach so, sondern lässt es „wissenschaftlich“ kommentieren.

Ziel eines solchen Standardwerks sei die Entmystifizierung von „Mein Kampf“, sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) nach einem Runden Tisch mit verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen in Nürnberg.

Muss man das wirklich entmystifizieren? Der „Mythos“ zerspringt doch schon in Tausend Teile, wenn man ein paar Sätze darin liest. Denn Adolf war wirklich keiner, dem man den Literaturnobelpreis gegeben hätte. Eventuell hätte er ihn sich GENOMMEN, aber verdient hätte er ihn nicht.

Allerdings sind die Bayern mit der ganzen Idee auch etwas spät dran. Das wurde doch alles schon gemacht. Von einem Türken. Hochgradig empfehlenswert.

Wenn ich groß bin, werd ich Nazi

5. Dezember 2011

Wenn ich groß bin, will ich Nazi werden.

Endlich habe ich wieder eine berufliche Perspektive: Naziterrorist. Vielleicht auch Verfassungsschützer, das weiß ich noch nicht so genau. Vielleicht auch erstmal das eine und dann das andere, oder abwechselnd oder so…

Auf jeden Fall finde ich es toll, wenn die Jugend im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs wieder Licht am Ende des Tunnels sieht. Vor allem im Osten, da gibt es ja so viel Arbeitslosigkeit. Jetzt weiß man endlich, wohin mit der überschäumenden männlichen Energie und dem Fremdenhass. Eine frisch polierte 9mm Faustfeuerwaffe in die linke Hand, ein Sarrazin Porträt auf den Rücken tätowiert und ein Grünen Parteifähnchen in der RECHTEN. Schon kann die fröhliche Schnitzeljagd mit den Sympathisanten vom Verfassungsschutz beginnen.

Scheiße, dass die einzigen die einem dann zujubeln, selber keine Arbeit haben (höchstens V-Mann) und in schwer verständlichem Deutsch uninspirierte Parolen durch im Ausland fabrizierte Megaphone brüllen.

Vielleicht werde ich doch lieber SPD-Parteivorsitzender.

Noch mehr Hitler Zitate

17. November 2010

Multi-Kulti ist tot – ich hab ihn eh nie gemocht – und ich pilger zum Friedhof, um eine Riesenwurst auf sein Grab zu scheißen! Gleich neben die von Merkel! Ich wünschte Leni Riefenstahl würde noch leben, um einen Film über den nächsten CDU-Parteitag zu drehen. Aber man kann ja nicht alles haben. Wenigstens darf man in Deutschland endlich wieder sagen, was man denkt!

Schluss mit Kümmeltürken, Quotennegern und Sozialschmarotzern! Sollen die doch alle nach Afghanistan zurückgehen, wo sie herkommen. Schließlich haben wir das grade befreit, Schulen gebaut, Brunnen gegraben, Demokratie eingeführt – Zack! Das haben die alles in der Vergangenheit nämlich nicht alleine gebacken bekommen und ist das nicht mal ein schönes Argument für meine genetische Überlegenheit?! Tsss… – als wär das nötig gewesen!

In diesem Sinne, mein persönliches Zitat des Tages:

„Ein Staat, der im Zeitalter der Rassenvergiftung sich der Pflege seiner besten rassischen Elemente widmet, muss eines Tages zum Herrn der Erde werden.“

Könnte sich die SPD glatt in ihr Parteiprogramm schreiben. Vielleicht noch ‚Staat‘ durch ‚Partei‘ ersetzen und ‚Erde‘ durch ‚Deutschland‘ – Sarrazin wäre stolz.

Donald Duck war ein Nazi

10. Oktober 2009

Donald Duck hat einen dunklen Flecken in seiner Vergangenheit. Er war einmal ein Nazi! Aber man entdeckt in Deutschland ja auch ab und zu mal den einen oder anderen, der bei Details zu seiner Vergangenheit ein wenig flunkert. Da wird dann zu Hause der Literaturnobelpreis poliert, aber verschwiegen, dass man selbst in der ersten Reihe mitmarschiert ist. Immerhin war Donald nicht bei der Waffen-SS.

Seht selbst!

Anleitung zum Umgang mit Nazis

29. September 2009

So kann man mit Nazis auch umgehen. Einfach ihre Bücher auswendig lernen, sich die gleiche Frisur schneiden lassen und dann rotzfrech zu ihnen sein. Aber ich muss ehrlich sagen, wenn mir plötzlich 20 Nazis in den Nacken atmen würden, während ich grad meinen neuesten Blog-Eintrag verfasse, wäre ich schon ein wenig beunruhigt. Respekt, Herr Somuncu.

Auscheckenswert ist auch Serdar Somuncus Internetsendung Hate Night. Ist allerdings nichts für schwache Nerven.

Astrofaschos

28. September 2009

Neulich wurde ich unverhofft Opfer eines Verbalangriffs zweier angeheiterter Esoterikliebhaberinnen. Und neulich wieder. Das Feld für diese Attacken auf mein Ego wird meist mit den unschuldig dahin gesäuselten Worten: „Welsche Stärnzeichen bist du?“ bereitet. Voller Hoffnung auf potentielle sexuelle Abenteuer antwortete ich beim ersten Mal wahrheitsgemäß und hauchte zwischen Bierfahne und Restrauch zärtlich: „Zwilling!“ Bei diesem ersten Mal – und erste Male sind ja bekanntlich oft traumatische Erlebnisse – lernte ich schmerzhaft, dass ich mich in diesem Fall durch die Wahrheit lediglich als Bodensatz der Gesellschaft, sozusagen als astrologischen Giftmüll, oute. Wie mir mit einem Augenrollen erklärt wurde, sind Zwillinge nämlich durch die Bank weg soziopathische Unmenschen, die sich auf nichts konzentrieren können, aber an allem interessiert sind – janusköpfig, schwer zu ertragen und etwas beängstigend. Ich war mir schon sicher endlich die endgültige Erklärung für meinen permanenten psychischen Ausnahmezustand gefunden zu haben und prostete erfreut meinem Tischnachbarn zu.

Allerdings fiel mir schnell auf, dass mein Gegenüber mindestens genauso dauerhaft verwirrt und nun ja…unangenehm ist, wie ich, aber in einem vollkommen anderen Monat geboren wurde, also kein bisschen Zwilling ist. Wie konnte das sein, fragte ich mich? Vielleicht war die Theorie doch löchriger, als ich im ersten Moment vermutete – war die Realität etwa doch wieder komplexer, als mir das Miss Cleo weismachen wollte?! Bei genauerem Nachdenken fielen mir dann gewisse ideologische Parallelen zu bereits (zumindest größtenteils) überwundenen Denkkonstrukten auf. Einer Gruppe Menschen werden, scheinbar zufällig, gewisse Eigenschaften zugeschrieben, man unterteilt sie von Geburt an in gut bzw. schlecht. Zeig mir deine Kopfform und ich sage dir, welches Sternzeichen du hast. Mein Versuch die Sache analytischer anzugehen wurde geschickt gekontert – es sei typisch für Zwillinge alles zu analysieren. Auf die nächste Attacke war ich dann allerdings besser vorbereitet.

Als mich erneut ein weibliches Trio von Astrofaschisten nach meinem Sternzeichen fragte, sagte ich gleich: Det schlimmste wo jibt! Sie identifizierten mich daraufhin schnell als Zwilling. Allerdings hatte ich nach akribischer Recherche diesmal ein paar Asse im Ärmel und ließ mir von allen Damen die Geburtsdaten geben. Ach, du bist also Widder vom Sternzeichen – dann befindest du dich in guter Gesellschaft solch illustrer Persönlichkeiten, wie Hitler oder Josef Fritzl. Schütze? Ganz klare Ähnlichkeiten mit Stalin… Aszendent Armin Meiwes. Fische? Klare charakterliche Parallelen zu Osama Bin Laden!

Na dann is ja alles klar!

Und welches Sternzeichen hast du?