Posts Tagged ‘Italien’

Nur so nebenbei…

17. Mai 2012

Nur so nebenbei bemerkt: Das Bild kommt aus Athen. Das ist also in Griechenland, das sich ja bekanntlich (noch) in der EU befindet. Die fackeln da Polizisten ab! Da kann man jetzt dafür oder dagegen sein, interessant ist doch aber, das im Moment Wogen des (berechtigten) Hasses über unsere ach so zivilisierten Wohlstandsgesellschaften schwappen.

Wie wird das weitergehen in Griechenland, in Spanien, in Italien? Dort, wo die Jugendarbeitslosigkeit explodiert, die Menschen keine Perspektive mehr haben und WÜTEND sind, auf die Leute, die sie regieren und verwalten, werden wir in Zukunft mehr und mehr Proteste und staatsfeindliche Umtriebe sehen – und die entsprechende Gegenreaktion der Eliten.

Es ist eigentlich nicht so schwer zu prognostizieren, worauf wir da hinsteuern. Mehr Überwachung gegen die EIGENE Bevölkerung, Militarisierung der Grenzen, Beschränkung demokratischer Freiheiten – eine Art permanenter Ausnahmezustand.

Vielleicht kann man noch dagegensteuern… Aber eins ist klar: Das Zeitfenster dafür schließt sich.

Advertisements

Bald Krisen-Kamikazes?

15. April 2012

Die Selbstmordraten in den krisengebeutelten Ländern Europas steigen. Eine wachsende Anzahl an Menschen wählt offenbar den Freitod, um einerseits der erdrückenden Last ihrer Probleme zu entgehen und andererseits ein Statement gegen das System zu machen, das diese Probleme produziert. So wird der Selbstmord zum ausgestreckten Mittelfinger gegen die Politik.

„Ich habe Schulden, ich halte das nicht mehr aus“, rief der 77-jährige Grieche Augenzeugen zufolge, bevor er sich Anfang April vor dem Athener Parlament erschoss. In seinem Mantel wurde ein handschriftlicher Abschiedsbrief gefunden, in dem er die Politik und die Wirtschaftskrise für seine verzweifelte Lage verantwortlich macht. Er wünschte sich „lieber ein anständiges Ende, als im Müll nach Essen zu wühlen“.

Wenn Leute sich entscheiden, ihrem Leben ein Ende zu setzen – was ist besser, als ein Zeichen zu setzen? Das ganze erinnert mich an den Tunesier, der durch seine Selbstverbrennung die Initialzündung zum „Arabischen Frühling“ gab.

Seit Beginn der Krise im Jahr 2007 sind die Selbstmordraten in Ländern wie Griechenland oder Italien dramatisch gestiegen. Die genauen Zahlen sind schwer zu erfassen, weil die offiziellen Statistiken oft hinterherhinken und viele Selbstmorde aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht als solche deklariert werden. Auch die Kirchen wollen das Thema meist lieber geheim halten.

Hach ja, die Kirchen mal wieder. Ein Hort der Progressivität und der Transparenz, wie man es von ihnen gewohnt ist. Vielleicht gibt es ja in Europa bald auch die ersten Wirtschaftskrisenselbstmordattentäter. Ich kann mir schon die BILD Schlagzeilen vorstellen: Krisen-Kamikaze sprengt Europaparlament!

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, welch fragile Konstrukte unsere Gesellschaften doch sind. Wir sollten nicht den Fehler machen, sie als Konstanten zu betrachten, deren Weiterbestehen zwangsläufig gegeben ist. Also meine Lieben, bereitet euch auf die Apokalypse vor. :-)

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827618,00.html