Posts Tagged ‘Revolution’

Revolution im Kleinen

9. Februar 2015

Mein Hartz IV Experiment läuft dufte. Ich substituiere meine auf industrielle Erzeugnisse basierende Nahrung mit Menschenfleisch und versorge mein durch permanente Stimulation verwöhntes Gehirn mit billigem (bzw. kostenlosem) Entertainment.

Warum machst du das, SPASSMASKE?, fragen mich die Leute.

Die Antwort ist einfach, aber nicht simpel:

Ich praktiziere die Revolution im Kleinen. Ich entziehe dem System meine Liebe, führe ihm keine neue Energie zu – ich pumpe kein Geld mehr in die Ökonomie. Und Geld ist ja bekanntlich das Schmiermittel der blutigen Maschinerie, die uns in der Lohnsklaverei hält.

Willst du etwa, dass das System zusammenbricht, SPASSMASKE?, fragen sie mich.

JA DU DUMME SAU!, schreie ich ihnen IN IHRE FRESSEN REIN! (Der letzte war Kinski).

Aber hast du nicht Angst, dass wir dann die ganzen schönen bunten Plastiksachen verlieren, die unser Leben schöner machen?, fragen sie.

Fick dich.

Advertisements

Revolution

25. Oktober 2013

Grünweißer Partybus in Flammen

7. Mai 2012

Fordert die Gewerkschaft der Polizei eigentlich massive Lohnerhöhungen? Als Bulle in Deutschland scheint man ja auch immer stressiger zu leben. Man wird auf irgendwelchen Salafistendemos zerstochen und jetzt DAS: Da fahren zwei Gesetzeshüter durch Kreuzberg, auf der Suche nach einem Räuber und plötzlich hagelt es Steine aus dem Hinterhalt. Dann griff der Hybrid aus Che Guevara und Robin Hood zu drastischeren Mitteln.

Einer der Angreifer riss daraufhin die Hintertür des Streifenwagens auf und warf eine brennende Bengalische Fackel auf den Rücksitz. Als dann ein weiterer Brandsatz auf das Fahrzeug geworfen wurde und es auch von außen in Brand setzte, traten die Polizeibeamten die Flucht an.

Ey, Bro! Ich weiß nicht, ob du wusstest, aber die haben KNARREN! Scharfe! Entweder hat der einfach nur ne Macke gehabt oder EIER AUS TITAN. Ich dachte aus Kreuzberg wäre die Luft komplett raus, aber da scheint ja doch noch was zu gehen!

Vielleicht doch wieder Zentrum der Revolution anstatt Hipsters feuchter Traum?

Link: Polizeistreife mit Steinen und Brandsätzen beworfen

The Naked Revolutionary

19. April 2012

He pulled a naked man on airport security. You go, fat man!

Coconut Revolution

14. April 2012

Talking ‚bout a revolution! Listen and learn from these dudes. Maybe we can apply similar techniques to our Western countries.

Hello, Americans!

12. März 2012

Greetings, earthlings!

While I have a tendency to take the piss out of you, your pseudo-culture, your blood-hungry foreign policy, mindless consumerism, your charicature-like political leaders, your fast food cuisine,  your tendency to manufacture and blindly follow mind-numbingly stupid propaganda, your false sense of patriotism, your gas-guzzling, climate-changing, let’s-screw-the-middle-east-out-of-its-natural-resources SUV dick-replacements, your third reich-like pep rallies, KKK, shitting on black people and native americans, imbred redneck…. Wait… What was I gonna say? Well, I guess it doesn’t matter anyway, since most of it is in German and let’s face it – your foreign language skills?! Not so much!

Nevertheless, I actually wanted to give you guys some credit. While oftentimes the rest of the world looks at you and rolls its eyes in shame and incomprehension, you – as a people – seem to be developing an increasing ability to grasp what the fuck is going on around you – and I applaude you for that.

I even feel sorry for you, sometimes, when people shit on you in forums on the internet, saying you are all stupid pieces of butt-crust. Of course you are NOT all completely braindead. I almost cried little tears of revolutionary joy when I saw ordinary Americans protest on Wall Street, demanding to burn the FED and lynch the bankers that brought you the mess you currently find yourselves in. I think this would have been quite unthinkable a few years ago.

Organize. Question authority. Burst the fucking bubble that keeps you trapped. Make an Obama 2012 video. As a matter of fact, make a White House 2012 video, because it doesn’t matter which one of your two political parties is in power – regular folk is fucked either way. Question your countries economic and foreign policy. Read history, inform yourselves, get angry. For God’s sake, you have guns – do something with them!!!

Kai Guevaras Leichenpimmel

25. Februar 2012

Kai „Guevara“ Diekman, Chefredakteur der deutschen Qualitätspublikation BILD, klagte 2002 gegen die Behauptung der TAZ, er hätte sich im Ausland seinen Penis mit Leichenteilen vergrößern lassen. 2009 wurde er Mitglied der taz-Genossenschaft und befindet sich momentan im unbewaffneten Widerstand gegen die Machthaber Schlands. Hier hält er eine flammende Rede.

Diese Abbildung Diekmans mit Leichenteilen aufgemotzten Lümmels, klebt an der TAZ Redaktion und kann im Brandfall als Feuerleiter benutzt werden.

SPASS im besetzten Haus

7. März 2010

Da war ich letztens in Weimar und landete in einer Bastion des linken Widerstands – im Besetzten Haus. Das glaubte ich zumindest im ersten Moment. Endlich die Menschen persönlich treffen, die Autos von Spießbürgern anzünden, die besten Rezepte für Molotowcocktails austauschen, Gewalt gegen den Staat und seine Organe praktizieren und sich den Zwängen der Konsumgesellschaft entgegenstellen.

Draußen an der Wand war ein großes Bild von Mumia Abu Jamal – Flagge zeigen, nenn ich das! Das Herz pochte ein wenig, ich wischte eine kleine Freudenträne aus meinem linken Auge. Nun würde ich endlich den frühlingshaften Windhauch der Revolution durch mein Haar wehen spüren, einen Mikrokosmos der wahren Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit erleben, würde die Faust ballen und gen Himmel recken und mich einreihen, wenn auch nur für einen kurzen Moment, in die kampfbereiten Massen, um den Frust herauszubrüllen, die Gerechtigkeit zu erstreiten. Und wie immer, wenn ich mich wirklich auf etwas freue, kommt es ganz anders.

Zuerst wurde ich von meinem Gastgeber, einem Anwohner besagten Hauses, durch einen Gang zu einer Tür gebracht. Diese führte uns in – nun ja – in eine Bar, würde ich sagen. Ich dachte, zuerst es sei nur ein Fehler in der Matrix, bzw. eine geringfügige Störung im Raum-Zeit-Kontinuum, die mich plötzlich in einer X-beliebigen Friedrichshainer Kneipe hat landen lassen. Wie so oft, irrte ich mich. Ich war tatsächlich in einer (fast stinknormal anmutenden) Kneipe! Zwar wehten dicke Marihuanawolken um mein Haupt, aber das wäre in Berlin ja auch nicht ungewöhnlich.

Nach einer Weile brachte uns unser Gastgeber eine Treppe hinauf in sein Zimmer. Was würde mich erwarten? Bombenbastelnde Bärtige? Waffenarsenale? Diskussionsrunden mit anderen vom System angefressenen Antikapitalisten? Nicht ganz…

Im Zimmer angelangt, erwartete mich abermals ein nicht ganz ungewohnter Anblick… der einer stinknormalen WG-Küche. Ich lobte die Geräumigkeit des Domizils und ließ meine Blicke schweifen. Scheinbar wollen auch Hausbesetzer nicht auf Gewürzregale verzichten…und auf Tische, Stühle und gottverdammt nochmal ALLES, was eine stinknormale Küche auch hat! Mit detektivischem Spürsinn entdeckte ich einen Zettel an der Wand, der monatliche Zahlungen von 100 Euro ankündigte (das Wort „Miete“ wurde peinlichst vermieden). Scheinbar wollen Hausbesetzer auch lieber nicht auf Strom und fließend Wasser verzichten. Wie sich herausstellte, wollte Weimars Che auch nicht ohne andere moderne technische Errungenschaften leben. So präsentierte er mir (nicht ganz frei von Stolz) auf meine rhetorische Frage, ob er denn Internet hätte, sein MacBook! So lässt es sich leben! Irgendwann schmiss er uns dann auch raus, er hatte wohl einen Termin am nächsten Tag und ich konnte nicht umhin zu denken, dass die Träume dieses Revolutionärs insgesamt doch sehr bürgerlich waren…