Posts Tagged ‘Selbstmord’

Facebook findet neue Wege um Kohle zu scheffeln

6. Oktober 2012

Facebook ist ja in meinen Augen mittlerweile extrem unsexy geworden. Trotzdem feiert das soziale Netzwerk bereits sein Milliardstes Opfer Mitglied. Und irgendwie will Zuckerberg ja auch Knete machen, darum lässt man sich kreative Dinge einfallen. Beispielsweise gibt es bald einen Geschenkservice, über den man seinen Freuden nette Kleinigkeiten schicken kann (dient der Sammlung von Adress- und Kreditkarteninformationen). Und jetzt das hier:

Facebook startet in den USA testweise einen Dienst, bei dem Nutzer für Veröffentlichungen bezahlen sollen, um in der Meldungsübersicht ihrer Freunde weiter oben platziert zu werden. Postet ein Nutzer einen Inhalt, soll er künftig über den Button „Promote“ die Möglichkeit haben, für eine bessere Platzierung zu zahlen.

Laut dem Blog Techcrunch sollen die Kosten bei sieben Dollar liegen, Facebook selbst wollte sich nicht dazu äußern. Als Einsatzbereiche schweben dem Unternehmen laut einer Mitteilung „Hochzeitsfotos, private Flohmärkte oder große Neuigkeiten“ vor.

Dann kann man bei der Ankündigung von Selbstmord oder Amokracheakten dafür sorgen, dass das auch alle „Freunde“ WIRKLICH vorher lesen! Oder bei dem üblichen Scheiß, den Leute so posten. Fotos von ihrem Essen zum Beispiel.

Link: Ich zahle, also bin ich

Advertisements

Selbstmord FAIL

23. Mai 2012

Stellt euch vor, ihr wollt eurem Leben ein Ende setzen. Nichts klappt so wie ihr es euch vorstellt, alles geht schief. Ihr sammelt all euren Mut und entscheidet euch, euch mit einem gigantischen Sprung in die Tiefe aus dem Diesseits zu verabschieden. Ihr wählt einen Ort, an dem ihr sicher sterben werdet – hey, wie wäre es mit den Niagara-Fällen??!

Nachdem ihr die Sicherheitsabsperrung überwunden habt, stürzt ihr euch 55 Meter in die Tiefe, noch ein letzter Moment der Schwerelosigkeit, des freien Falls… und… IHR ÜBERLEBT! Fuuuuck! Da muss man sich dann doch wirklich wie ein Versager vorkommen, oder? Ist tatsächlich so passiert! Da kann man dann ja auch nicht mehr von einem Hilferuf sprechen, der Herr wollte ja offensichtlich WIRKLICH sterben.

Vielleicht klappt’s ja beim nächsten Mal.

Link: Mann überlebt Sprung in die Niagarafälle

Wulffi bezieht sein Büro

5. Mai 2012

Das beruhigt mich aber. Der Wulffi hat sein Büro bekommen und alles ist in bester Ordnung. Einen Moment lang habe ich schon die kalten, unwirtlichen Nordwinde der Veränderung durch die Republik wehen gespürt – und zu viel Veränderung ist bekanntlich nicht gut für den Blutdruck.

Wenn der Pöbel sich plötzlich rausnimmt, Diktatoren abzusetzen, die Politik TATSÄCHLICH mitzubestimmen und integritätslosen Politikdarstellern die exorbitanten Dauerrenten zu verweigern – ja wo kämen wir denn da hin?!! Das hier ist schließlich nicht der feuchte Haschischtraum irgendeines wanzenzerfressenen Hippies.

Ich jedenfalls freue mich, das gute alte Korruption noch saftig entlohnt wird! Ich gehe davon aus, nach meiner Machtergreifung auch davon zu profitieren. Außerdem hatte ich ein wenig Angst, dass Herr Wulff nach seinem Gesichtsverlust den Freitod gewählt hat. Und das hätte ich wirklich schade gefunden. Irgendwie mag ich schmierige Menschen…

Link: Christian Wulff bezieht neues Büro

Bald Krisen-Kamikazes?

15. April 2012

Die Selbstmordraten in den krisengebeutelten Ländern Europas steigen. Eine wachsende Anzahl an Menschen wählt offenbar den Freitod, um einerseits der erdrückenden Last ihrer Probleme zu entgehen und andererseits ein Statement gegen das System zu machen, das diese Probleme produziert. So wird der Selbstmord zum ausgestreckten Mittelfinger gegen die Politik.

„Ich habe Schulden, ich halte das nicht mehr aus“, rief der 77-jährige Grieche Augenzeugen zufolge, bevor er sich Anfang April vor dem Athener Parlament erschoss. In seinem Mantel wurde ein handschriftlicher Abschiedsbrief gefunden, in dem er die Politik und die Wirtschaftskrise für seine verzweifelte Lage verantwortlich macht. Er wünschte sich „lieber ein anständiges Ende, als im Müll nach Essen zu wühlen“.

Wenn Leute sich entscheiden, ihrem Leben ein Ende zu setzen – was ist besser, als ein Zeichen zu setzen? Das ganze erinnert mich an den Tunesier, der durch seine Selbstverbrennung die Initialzündung zum „Arabischen Frühling“ gab.

Seit Beginn der Krise im Jahr 2007 sind die Selbstmordraten in Ländern wie Griechenland oder Italien dramatisch gestiegen. Die genauen Zahlen sind schwer zu erfassen, weil die offiziellen Statistiken oft hinterherhinken und viele Selbstmorde aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht als solche deklariert werden. Auch die Kirchen wollen das Thema meist lieber geheim halten.

Hach ja, die Kirchen mal wieder. Ein Hort der Progressivität und der Transparenz, wie man es von ihnen gewohnt ist. Vielleicht gibt es ja in Europa bald auch die ersten Wirtschaftskrisenselbstmordattentäter. Ich kann mir schon die BILD Schlagzeilen vorstellen: Krisen-Kamikaze sprengt Europaparlament!

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, welch fragile Konstrukte unsere Gesellschaften doch sind. Wir sollten nicht den Fehler machen, sie als Konstanten zu betrachten, deren Weiterbestehen zwangsläufig gegeben ist. Also meine Lieben, bereitet euch auf die Apokalypse vor. :-)

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,827618,00.html

Todesstrafe für Thomas Mubarak zu Guttenberg!

19. Februar 2011

Hab ich die Überschrift richtig interpretiert? Will Thomas Mubarak Gottschalk etwa sein Amt als Hauptlockenkopf des Volkes aufgeben?

Ganze Artikel lese ich ja sowieso nicht mehr, dafür bin ich mittlerweile schon viel zu abgestumpft und ignorant. Ich überfliege nur noch – Irak: 26 Tote bei Selbstmordanschlag; Afghanistan: Mindestens 19 Tote bei Anschlag; US taxi driver slams into crowd, injures 25.

Ist doch schön, dass alles beim alten ist – ich brauche halt diese Kontinuität in meinem Leben, Dinge, auf die man sich verlassen kann. So sicher, wie der Mißbrauch in der Kirche. Bitte jetzt nicht aufregen. Ich meine natürlich nur die Katholiken. Das sind doch die, die ihre Grapschefinger nicht von den Kirchenknaben lassen können, oder? Oder waren das die Buddhisten? Das sind doch die, die sich immer in die Luft sprengen und den Jihad ausrufen, oder?

Wie gesagt – ich bin sehr ignorant und das seit circa einer Woche. Ich muß sagen, es gefällt mir. Ich schreibe „muss“ mit „ß“ und ich wette, den meisten ist es nicht mal aufgefallen. Aber eins schwör ich: Wenn ich diesen Bastian Sick treffe, dann gibt es was AUF DIE FRESSE! Es nimmt einem den Druck, sich von all diesen gesellschaftlichen Zwängen zu befreien, einfach mal zu sagen: Scheiß drauf!

So wie Guttenberg! Einfach mal drauf scheißen, dass man die anderen Arschlöcher zitieren soll. NEIN! Copy – ZACK – Paste – ZACK! So macht man das! Und wenn die Scheiße dann auffliegt, einfach schnell ins frisch befreite Afghanistan in den Urlaub fliegen.

Hut ab.

Madoff Schmadoff

26. Oktober 2009

BernardMadoff

Es scheint als würde langsam jeder, den Bernie „Schneeballsystem“ Madoff irgendwann einmal kannte, über den Jordan gehen. Na gut, vielleicht ist meine Sichtweise auch etwas verzerrt, da ich mich täglich durch Berge von Nachrichtenmeldungen wühle, die so tendenziös sind, dass ich mich selbst kaum noch spüre. Da verliert man schon mal schnell den Bezug zur Realität.

Auf jeden Fall hat der alte Bern, wie hinreichend bekannt ist, ca. 50 Milliarden Schaden durch betrügerische Finanzakrobatik vernichtet und wo Geld in diesen rauen Mengen fließt, insbesondere dort wo es den Bach hinunter geht, rollen bekanntlich Köpfe. Bei ca. 4800 Geschädigten ist es aber dann eigentlich doch nicht verwunderlich, wenn der eine oder andere ob des herben Verlustes zur Waffe greift und sein Großhirn über der Wohnzimmergarnitur verteilt. In der Tat haben sich mehrere der von Madoff geschädigten Anleger das Leben genommen, quasi auch eine Art Schneeballsystem.

Allerdings sitzt der in der Vergangenheit als Philanthrop hoch geschätzte Auslöser der Suizidwelle schon hinter schwedischen Gardinen. Wir können also aufatmen und uns darüber freuen, dass das Gute wieder einmal über das personifizierte Böse gesiegt hat. Bestimmt passiert so etwas nie wieder…

Zuletzt starb, allerdings eines natürlichen Todes, ein alter Geschäftspartner Madoffs durch Herzinfarkt in seinem, vermutlich durch das System Madoff finanzierten, Swimming-pool. Für die, die es interessiert: Platz 341 der Forbes Liste der 400 reichsten US-Bürger ist soeben frei geworden – also schön Geld scheffeln und auswandern!

Illuminaten, Judas Priest und Mary Jane

14. Oktober 2009

Inwieweit wir unser eigenes Handeln selbst bestimmen und zu welchem Teil wir genetisch programmiert sind, bzw. maschinenähnlich Befehle unseres Unterbewusstseins ausführen, ist fraglich.

Verschwörungstheoretiker diverser Spezialgebiete sind der Überzeugung, dass der Normalbürger durch unterschwellige Programmierung seitens Illuminaten und anderer Logen manipuliert wird. Insbesondere Vertretern des Heavy Metal, aber auch anderer Musikrichtungen, wurde des Öfteren unterstellt, durch rückwärts eingespielte Botschaften auf niedrigen Tonfrequenzen die Jugend noch mehr kaputt zu machen, als sie dies durch ihre Lieder ohnehin schon tun.

Einer dieser Vorwürfe gipfelte in einem Gerichtsverfahren gegen die Rockgruppe Judas Priest. Der Fall James Vance vs. Judas Priest erregte in den USA, wo bizarre Gerichtsverfahren bekanntlich keine Seltenheit sind, verstärktes öffentliches Interesse. Zwei Teenager hatten vor, sich zu einem Lied der Gruppe per Schrotflinte das Leben zu nehmen. Einer schaffte es, der andere war weniger erfolgreich, machte jedoch einem Großteil seines Gesichts den Garaus. Aber aus der Not soll man ja bekanntlich eine Tugend machen und Schwupsdiwups war auch schon die Klageschrift bereit. Die Rocker von Judas Priest und unterschwellige Botschaften seien für den spontanen Anflug suizider Tendenzen verantwortlich gewesen. Wie sich im Laufe des Verfahrens herausstellte, gab es TATSÄCHLICH rückwärts eingespielte, nicht hörbare Einspieler in dem besagten Song von Judas Priest. Die Doku dazu gibt es oben zu sehen.

Und wer von euch dem Marihuana frönt, hat vielleicht einfach zu viel Fredy Mercury gehört.