Posts Tagged ‘Sprengstoff’

Cyborg-Kakerlake

27. September 2012

Faszinierend, wozu die Technik heutzutage fähig ist. Schade, dass die Cyborg-Kakerlake zum Töten von Menschen verwendet werden wird. Ich denke da zum Beispiel an kleine Sprengsätze, die man den Insekten auf den Rücken schnallen wird. Man sollte immer hellhörig werden, wenn gesagt wird, solche Technologien würden zum Aufspüren und Retten von Menschen in Not benutzt werden. Aufspüren und Töten trifft es besser. Hey, Cyberdyne Systems hat den Leuten bestimmt auch erst erzählt, der neue T-800 würde in der Altenpflege zum Einsatz kommen.

Advertisements

Sprengstoff gefällig?

6. Mai 2012

Zwei russische Soldaten wurden dabei erwischt, wie sie 230 Kilo Sprengstoff an eine Privatperson verkaufen wollten. Das explosive Material sollte eigentlich entsorgt werden. Und was kosten 230 Kg Sprengstoff in Russland? 6000 Rubel, also ca. 150 Euro. Ist doch ein Schnäppchen. Leider wurden sie vom Geheimdienst erwischt. Die sind aber bestimmt auch bestechlich..

Link: Statt in die Entsorgung: Soldaten in Sibirien wollten 230 kg Sprengstoff verkaufen

Reflexionen über Sprengstoff

12. Oktober 2009

Sprengstoff kann so toll sein! Mit Sprengstoff kann man beispielsweise im Bergbau wertvolle Stoffe aus dem Stein ballern, man kann alte Häuser, die in der Gegend vermodern und die Landschaft entstellen, dem Erdboden gleichmachen und man verwendet ihn mit großem Erfolg zum Tunnelbau. Er ist der beste Freund des gemeinen Bankräubers. Man kann mit ihm sogar kostengünstig, effektiv und zeitsparend angeln. In letzter Zeit haben französische Arbeiter, die entlassen werden sollten, mit Sprengstoff (na gut, Gasflaschen – aber die explodieren auch) gedroht ihren Betrieb in die Luft zu jagen und so höhere Abfindungen von der französischen Regierung kassiert.

Aber Sprengstoff hat auch negative Seiten. Im Irak beispielsweise, wo die Vereinigten Staaten mit beispielhaftem Erfolg Demokratie, Rechtstaatlichkeit, Nächstenliebe und Wohlstand eingeführt haben, explodieren noch immer regelmäßig Bomben unterschiedlichster Art. Wer will in so einer Atmosphäre schon ein Mc Donalds aufmachen? Wer kann seinen Fishmac schon richtig genießen, wenn er sich jeden Moment mit Steinbrocken, Glassplittern und den eigenen Eingeweiden vermischen könnte? So eine Atmosphäre ist bekanntlich Gift für das Investitionsklima und der Alptraum jedes Kapitalisten.

Unglücklicherweise kann fast jeder geistige Tiefflieger, der halbwegs das Internet bedienen kann Rezepte fürs Bombenbasteln finden. Das hätte beinahe auch in Deutschland Menschenleben gekostet, allerdings hat technische Inkompetenz dem Täter einen Strich durch die diabolische Rechnung gemacht.

Ich hoffe ich habe jetzt genug Angst in euren Köpfen geweckt, um ungehindert meine Lösungsvorschläge durchboxen zu können, denn verängstigte Menschen handeln bekanntlich eher instinktiv als rational. Falls nicht: Killerbienen, Serienmörder, 9/11!!! So, das dürfte reichen. Ich hätte da auch ein paar Lösungsvorschläge in meiner Trickkiste. Internetzensur, flächendeckende Kameraüberwachung, Gedankenpolizei.

Das Fazit: Sprengstoff in den richtigen Händen (z.B. in meinen) ist gut und kann sogar Spaß machen – in den falschen Händen ist er einfach nur doof.